Sonntag, 4. September 2016

Der kleine Bruder vom Verlorenen Stern: SternRegen

Verlorener Stern und sein kleiner Bruder, E-Novella SternRegen

Jetzt bin ich Selfpublisher


Bei den Sternen, war das aufregend in den vergangenen vier Tagen! Endlich kann ich die KollegInnen verstehen, die beim bloßen Gedanken an das endgültige Hochladen eines ihres Bücher über die Schnappatmung posten, die sie überfällt. Die hatte ich nämlich auch.

Normalerweise bin ich nicht der Typ, der viel prokrastiniert, jedenfalls nicht, wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe. Aber ich gebe zu, nachdem ich alles eingegeben hatte und der Knopf "Speichern und Veröffentlichen" mich anstarrte, bekam ich schweißnasse Hände, dezente Magenkrämpfe und hatte plötzlich jede Menge Ausreden parat, warum ich das Buch noch nicht hochladen könnte...

Hilfe von außen


Was völlig irrational war, denn immerhin ist die E-Novella SternRegen nicht nur durch die Hände meiner erfahrenen Testleser gegangen, sondern wurde sogar einem professionellen Lektorat durch Tanja Mehlhase, Lektorix, unterzogen. Sie haben mir dabei geholfen, aus meinem Text eine durchweg spannende Geschichte zu machen, die von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln weiß.

Ich habe diesen Knopf also letztendlich doch gedrückt und seit Donnerstag kann man SternRegen bei Amazon vorbestellen. Ab Montag, dem 05.09. steht das E-Book dann für alle zum Download bereit und ich hoffe, dass Ihr es nicht nur lesen wollt, sondern danach genauso begeistert seid wie ich selbst. Wenn ja: Lasst es mich wissen, erzählt euren Freunden davon und tragt die frohe Sternenbotschaft in die Welt hinaus!

Da der Veröffentlichungstermin in die richtige Zeit fiel, um beim Kindle Storyteller Award teilzunehmen, habe ich mich getraut und SternRegen dort angemeldet. Die ersten drei Monate ist das E-Book daher exklusiv bei Amazon erhältlich, andere Plattformen werde ich aber danach bedienen.

Ich wollte nur üben. Und dann wurde es zu einem Herzensprojekt.


Das Projekt SternRegen begann mit der Idee, dass ich oben gesagte Panik schon recht bald mit einem "richtigen" Buch haben würde. Verlassener Stern, Band 2 der Bo’othi-Reihe, wird noch in diesem Jahr erscheinen und bei einem Buch von über 400 Seiten, das nicht nur als E-Book, sondern auch als Print erscheinen soll, kann man schon mal nervös werden. Also wollte ich etwas zum Üben haben, etwas, was in überschaubarem Format und mit weniger Druck zu bewerkstelligen sein würde. Und so wurde der Mini-Plot zu SternRegen geboren.

Je länger ich mich mit der Geschichte von Darius und Antonia beschäftigte, um so mehr wuchsen mir die beiden Protagonisten ans Herz und am Ende hatte ich das Gefühl, dass ihre Story keineswegs hinter den "großen" aus Band 1 oder Band 2 zurückstehen muss. Ohne Schnörkel und Umwege geht es um ihr Kennenlernen unter ungewöhnlichen Bedingungen und dem, was daraus wird. Und weil ich selbst offene Enden in Büchern hasse, gibt es natürlich auch keinen üblen Cliffhanger am Schluss.

Kein offenes Ende - aber trotzdem die Option auf mehr.


Trotzdem ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir noch mehr von Darius und Antonia hören werden, ziemlich groß. Doch noch köchelt diese geheime Idee in den Untiefen meines Gehirns vor sich hin. Außerdem gibt es da auch den Gedanken, dass aus den Geschichten über diese beiden irgendwann ein Sammelband und somit doch noch ein Print werden könnte. Aber das ist alles noch Zukunftsmusik. Erst einmal gehört meine Aufmerksamkeit Band 2.

Dieser trägt den Titel Verlassener Stern, und ist die Geschichte von Charlie und Scott. Das Manuskript befindet sich in diesem Moment noch im Lektorat und auch hier hilft mir Lektorix dabei, das Bestmögliche aus dem Text herauszuholen. Während ich mich von dem Stress der ersten Schritte einer Selfpublisherin erhole, lauert also bereits die nächste Mammutaufgabe auf mich und ich hoffe, das Buch noch bis zum Ende dieses Jahres veröffentlichen zu können.

Wenn ich mir jetzt so überlege, was für Stress und Aufregung die "kleine" Veröffentlichung von SternRegen bedeutete, kann ich mir ausmalen, wie ich in Kürze zu rotieren beginnen werde, um Band zwei möglichst gut in Szene zu setzen. Dagegen ist die Überarbeitung nach dem Lektorat ein Spaziergang im Park.

Als Verlagsautorin war man da etwas verwöhnter, man schreibt ein Buch, macht Überarbeitungen und vertraut auf Lektor und Verleger, alles im Griff zu haben. Und alles wird für einen erledigt, nur die reine Arbeit am Text bleibt einem selbst überlassen. Natürlich darf man gerne etwas helfen bei der Werbung, aber man sitzt schön im Trockenen.

Als Selfpublisher ist man plötzlich selbst für alles verantwortlich.


Als Selfpublisher sieht es anders aus, da ist man für alles selbst verantwortlich, muss an alles denken, auch an die unangenehmen Dinge. Organisationstalent kommt von Vorteil, fehlt es, ist das eher hinderlich. Und wenn die Veröffentlichung vor der Tür steht, muss plötzlich alles gleichzeitig passieren. Einerseits kann man lange nicht abschätzen, wie sich der Zeitplan entwickeln wird, andererseits muss man Coverdesignern, Lektoren, Testlesern und Bloggern irgendeinen Termin nennen, denn auch die haben noch andere Projekte. Und dann kommt auch manchmal das Leben dazwischen und man ist unfähig, den Zeitplan einzuhalten.

Die vergangenen vier Tage hatte ich das Gefühl, auf meinem Bürostuhl anzuwachsen. Alles kam gleichzeitig auf mich zu und natürlich sind die Dinge, die einem anfangs so einfach vorkommen, am Ende dann doch nicht so logisch und eine Million Fragen rauschen auf einen ein. Ich hatte zwei Tage Urlaub, um das alles hinzukriegen und die habe ich auch - zusammen mit dem Wochenende - gebraucht. Es könnten noch mehr sein, ist aber dienstlich nicht machbar derzeit.

Ohne Hilfe geht es nicht.


Wirklich große Hilfe bekam ich durch liebe Kolleginnen und Kollegen bei Facebook. Insbesondere die Gruppe Autoren-Marketing von Maria Karl und SELF PUBLISHING von Matthias Matting waren da hilfreich. Auch Matthias Mattings Kurs "Selfpublishing – Ihr Autoren-Erfolg mit eBooks und Büchern" kann ich sehr empfehlen. Er lief parallel zu meinen eigenen Bemühungen auf meinem Tablet nebenher und hat unglaublich geholfen!

Aber die schweißnassen Pfoten und das Herzrasen bleiben natürlich. Das wird auch nochmal mehr werden, wenn ab morgen die ersten Rezensionen eintrudeln. Ich habe so liebe Buchblogger kennengelernt durch meine Aktion "Buchblogger im Interview", von denen viele ganz spontan bereit waren, mir zu helfen und sich für Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt haben. Ganz lieben Dank nochmal euch allen an dieser Stelle! Ich bin sehr gespannt auf eure Meinungen und freue mich auf eure Blogbeiträge!

Alle Blogger sind übrigens in der Liste in der rechten Randspalte vertreten, besucht sie doch mal!

Und jetzt bleibt mir nur noch, was allen Eltern bleibt, wenn ihre Babies das Haus verlassen: Mir einen erfolgreichen Start für SternRegen wünschen und hoffen, dass die Protagonisten Menschen finden, die sich genauso in sie verlieben wie ich selbst!

Wer mehr über das E-Book SternRegen erfahren möchte, kann das auf Amazon tun oder den hier eingefügten Buchtrailer anschauen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen